Frau Qi Zuo und Herr Zening Wang entstammen aus alten traditionsreichen TCM-Familien aus der Provinz Sichuan in China, die seit vielen Generationen als klassische TCM-Ärzte tätig sind. Seit 2008 praktizieren sie als Heilpraktiker in einer Gemeinschaftspraxis für TCM sowohl in Bonn als auch in Düsseldorf.

DIAGNOSE

Die Diagnose wird durch Betrachten, Riechen/Hören, Fragen, Tasten (望闻问切) sowie das Handlesen als Ergänzung der traditionellen Methode erstellt. Wichtig dabei ist ein detailliertes Gespräch mit Patienten. Die körperliche Beschwerden, das allgemeine Befinden sowie Gewohnheiten und Vorlieben sind wichtig für den Arzt zur Feststellung einer Diagnose.
Nach dem Gespräch folgt die Untersuchung: die Traditionelle Chinesische Medizin hat zwei wesentliche diagnostische Methoden entwickelt.

  • Pulsdiagnose
    Hierbei wird der Puls an jeweils drei festgelegten Positionen an jedem Arm ertastet, um eine Aussage über den Charakter und die Qualität des Pulses zu erhalten. Die chinesische Medizin unterscheidet 28 pathologische Pulse (z.B. saitenförmiger Puls, Hohlpuls usw.). Durch die Pulsqualitäten erhält der Arzt zudem Erkenntnisse über energetische Veränderung im Körper und über den Zustand einzelner Organsysteme.
  • Zungendiagnose
    Bei der Zungendiagnose geben Form, Farbe und Beschaffenheit der Zunge sowie Art und Farbe des Zungenbelags Hinweise auf Störungen und energetische Ungleichgewichte in den Organsystemen, die den einzelnen Arealen zugeordnet sind. Die Zustände der inneren Organe und die Qualität der Zirkulation des Qi,des Blutes und verschiedener Körpersäfte können durch Farbe und Form der Zunge diagnostiziert werden.

Um die Genauigkeit der Diagnose zu erhöhen, ergänzen wir “Handlesen” zur traditionellen Diagnosenmethodik.

THERAPIE

  • Akupunktur
    Der Akupunkurtherapeut berücksichtigt die Zusammenhänge zwischen der Natur und dem kranken Menschen. Eine Akupunkturbehandlung hat zum Ziel, den Organismus auszugleichen, die Harmonie zwischen Geist, Körper und seinem Umfeld wiederherzustellen, sowie den Organismus gegen schädigende Einflüsse widerstandsfähiger zu machen.
  • Moxatherapie
    Bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte des Körpers durch Wärme stimuliert. Hierzu wird Moxawolle (aus Beifußkraut) oder Ingwerscheiben auf den Nadeln verbrannt. Der Körper wird gestärkt.
  • Heilkräutertherapie
    Heilung aus der Natur. Wichtigste Form der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Heilkräutertherapie. Über 12000 Einzelmittel werden bei der Therapie in China eingesetzt. Meist wird eine individuelle Mischung aufgrund der Diagnose zusammengestellt. Auch fertiggemischtes Pulver und Pillen gibt es.
  • Schröpfentherapie
    Glaskugeln werden durch eine Vakuumpumpe auf Akupunkturpunkte festgesaugt. Der daraus entstehende starke Saugreiz regt die Durchblutung an. Diese Behandlungsform zeigt grosse Wirkung gegen starken Verspannungen, Erkältungen und Schmerzen.
  • Ernährungsberatung
    Die Ernährung ist in der TCM der wichtigste Baustein für die Gesundheit und zum Entgegenwirken von Krankheiten. Die traditionelle chinesische Medizin passt die Ernährung den Rythmen von Tages- und Jahreszeiten an. Die Ernährungsberatung beinhaltet jedoch auch Themen wie Essverhalten, Lebensführung, Körperbewusstsein und Sport.